Darmsanierung

darm zeichnung

Einführung zur Darmsanierung

Info: Weiter Informationen über die Darmflora finden Sie hier.

Beim umgangssprachlichen Begriff Darmsanierung spricht man in der Medizin von Symbioselenkung oder auch Mikrobiologischer-Therapie.

Zweck davon ist es, das mikrobiologische Gleichgewicht (hier reden wir vor allem von Bakterien) im Darm wieder herzustellen. Mit anderen Worten, die Darmflora wird wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Unter Darmflora verstehen wir die Gesamtheit aller Mikroorganismen die unseren Darm besiedeln. Diese Mikroorganismen, insbesondere Bakterien, müssen in einem bestimmten Gleichgewicht in Dünn- und Dickdarm vorhanden sein.

Welchen Zweck diese Darmflora hat und welche Komponenten diese Symbiose stören, wird in der Rubrik Darmflora erklärt.

Störungen in der Darmflora können eine Vielzahl von Symptomen und Erkrankungen nach sich ziehen, die sowohl den Darm selber (z.B. Verstopfung, Durchfall, Entzündungen, Blähungen usw.) als auch andere Organe (Leber, Haut, Immunsystem) in vielfältigster Weise betreffen (Rheuma, Kopfschmerzen, Ekzeme…).

Eine gute Darmsanierung soll folgende Punkte erfüllen:

  1. Es soll zuerst eine Darmfloraanalyse im Labor erfolgen (siehe dazu die nächsten zwei Abschnitte Molekulargenetische Stuhltests und normaler Stuhltest)
  2. Die Darmflora-Analyse muss von jemandem gut interpretiert werden können
  3. Es braucht eine geeignete Auswahl an Prebiotika (Nahrung für unser Darmbakterien) und Probiotika (Darmbakterienpräparate)
  4. Es sollte praktikabel sein.
  5. Es sollte Störfaktoren auf die Darmflora in der Therapie berücksichtigen. Störfaktoren können sein: Schwermetallbelastungen, Darmpilze, Enzymmangel im Körper…). Weitere Erklärungen dazu finden Sie in der Rubrik Darmflora.
  6. Es sollte die Ernährung mit einbeziehen.

Im Folgenden sind weitere Punkte zu beachten, respektive nicht ausser Acht zu lassen!!

  • Besteht evtl. einer Nahrungsmittelintoleranz auf Fruchtzucker (hier ein Testset) // Musterbefund Fruktose Atemgas und / oder Milchzucker (hier ein Testset)? Weitere Informationen zu Lebensmittelunverträglichkeiten finden Sie hier.
  • Besteht evtl. eine Leaky Gut Syndrom? Beim Leaky Gut handelt es sich um eine erhöhte Durchlässigkeit des Darmes, welcher auch mit einer Nahrungsmittelallergie vergesellschaftet sein kann. Ob eine Leaky Gut besteht können Sie einen Test auf Zonulin // Musterbefund Zonulin machen lassen. Informationen über die Nahrungsmittelallergien finden Sie hier.
  • Besteht evtl. eine Candidose (Pilzinfektion mit Candida)? Weiter Infos zu Candida finden Sie hier. Es gibt auch gute Tests auf Candidose. Musterbefund D-Arabinitol (Candidose)
  • Besteht evtl. eine Infektion mit Parasiten oder Würmern wie Giardia duodenalis, Entamoeba histolytica, Cryptosporidium spp., Cyclospora cayetanensis, Blastocystis hominis, Dientamoeba fragilis (Durchfall, Erbrechen), Bandwürmer, Spul-, Peitschenwürmer (in Entwicklung). Einen genauen Molekulargenetischen Test über Multiplex PCR ist vorhanden betreffend Parasiten. Die Vorteile eines Molekulargenetischen Tests werden im nächsten Abschnitt beschrieben.

Stuhltests

Je nach Situation, kann es angebracht sein, einen grossen oder einen kleineren Stuhltest betreffend Darmflora und Zustand der Darmwand durchzuführen.  Gerne stellen wir hier beide vor:

Kleiner Stuhltest, Darmflora-Check  // Musterbefund Darmflora-Check :
Bei leichteren oder noch nicht so lange anhaltenden Beschwerden, reicht ein Darmflora-Check // Musterbefund Darmflora-Check . Diesen gibt es schon längere Zeit und hier werden die wichtigsten Darmbakterien auf ihre Menge untersucht.
Wann entscheide ich mich für diesen Test? Wenn die Beschwerden nicht länger als ein paar Monate bestehen. Wenn leichte bis mittelschwere Beschwerden sich nur im Darm abspielen und ich ansonsten keine weiteren Symptome habe als Darmsymptome. Wenn ich zuerst schauen möchte ob die Darmflora überhaupt ein Problem bei mir darstellt, weil ich gar nicht sicher bin ob dies zutrifft. Wenn ich probleme nach Einnahme von Medikamenten habe, wie z.B. Antibiotika.
Gerne helfen wir Ihnen weiter falls Sie sich nicht sicher sind, für welchen Test Sie sich entscheiden sollen.
Was bekomme ich, wenn ich mich für diesen Test entscheide? Testset, Auswertung, Interpretation und Therapieanweisung (siehe Musterbefund).

Grosser Stuhltest, Stuhldiagnostik Darmflora Plus Molekulargenetisch  // Musterbefund Stuhldiagnostik Darmflora Plus Molekulargenetisch :
Dieser Test ist sehr neu und bedarf doch einiger Erklärungen.
Was ist Molekulargenetik? Molekulargenetik beschäftigt sich mit der Erbinformation. Die Molekulargenetik wird unter anderem genutzt um unterschiedlichsten Lebensformen wie Viren, Bakterien und Einzeller zu identifizieren. Die Molekulargenetik hat den Vorteil gegenüber den normalen Stuhltests, dass Mikroorganismen leichter gefunden werden können, welche sich nicht auf Nährschalen züchten lassen, als auch die Menge der einzelnen Mikroorganismen genau bestimmt werden kann, welches wichtig ist für eine sehr genaue Analyse des Darmmilieus resp. des Mikrobioms des Darmes.
Wann entscheide ich mich für diesen Test? Wenn ich Beschwerden habe, welche schon mehr als ein paar Monate dauern. Wenn ich schwere Symptome im Darm habe. Wenn ich schon sehr vieles Probiert ohne Erfolg. Wenn ich noch viele weitere Beschwerden habe, welche nicht nur den Darm Betreffen (z.B. Depressionen, Kopfschmerzen, Energielosigkeit…). Wenn ich einen möglichst umfangreichen Test möchte.
Was beinhaltet der grosse Stuhltest „Stuhldiagnostik Darmflora Plus Molekulargenetisch„?   //  Musterbefund Stuhldiagnostik Darmflora Plus Molekulargenetisch
Nur kurz und unvollständig zusammengefasst folgendes:
Diversität, ph-Wert, Phyla, Enterotyp 1-3 (Bacteroides, Prevotella, Ruminococcus), relevante Bakteriengattungen / – arten (Butyratbildner, Sulfatreduzierende Bakterien, Toxinbildner, F. prausnitzii, A. muciniphilia etc.), alpha-1-Antitrypsin (gibt Hinweise auf eine Geschädigte Darmschleimhaut und damit einer erhöhten Durchlässigkeit für Stoffe an, Leaky Gut), Calprotectin (Hinweis auf chronischen Darmentzündungen und maligne Tumore), Gallensäuren, Pankreaselastase (gibt Auskunft über die Leistung Bauchspeicheldrüse für die Verdauung), sIgA ( Hinweise auf Infektion, Allergie, Toxine oder Parasitenbefall) und Verdauungsrückstände (Hinweis darauf, dass Nahrung nicht richtig zerlegt wird von den Verdauungsorganen).
Was bekomme ich, wenn ich mich für diesen Test entscheide? Testset, Auswertung, Interpretation und Therapieanweisung (siehe Musterbefund).

Kriterien zur Beurteilung einer Stuhlfloraanalyse bei einem Labortest

Bei einer Laboranalyse des Stuhls stösst man auf die verschiedensten Bakterien, welche z.T. auch kuriose Namen haben. An den Mengen dieser Bakterienamen lässt sich gut ablesen, was in der Darmflora nicht stimmt. Hier zwei Beispiele (es könnten dutzende Beispiele angeführt werden):

Fäulnis erkennt man an der Vermehrung von Clostridien, Escherichia coli, Enterobakteriazeen. Eine Reduktion der Säuerungsflora erkennt man an niedrigen Werten an Bifidobakterien, Laktobazillen, Enterokokken.

Probiotika zur Darmsanierung

Wenn wir nun einer Analyse im Labor über unsere Darmflora gemacht haben. Kommen zur Sanierung diverse verschiedene Darmbakterienpräparte in Frage. Es herrscht ein ziemlicher Wildwuchs bei den Präparaten und die Übersicht zu behalten ist nicht einfach. Jedenfalls sieht man in der Analyse von welchen Bakterien es zu wenig oder zu viel hat und kann dem Entsprechend auf die richtigen Präparate zugreifen. Da ist der Labortest ein entscheidender Vorteil.

So können nun diese Bakterien gezielt in den Problemmechanismus eingreifen indem sie die Darmschleimhaut aufbauen, die Darmdurchlässigkeit positiv beeinflussen, pathogene Keime verdrängen oder entzündungshemmend wirken etc.

Nach einer Analyse wird Ihnen genau mitgeteilt, welches Präparat Sie wie lange nehmen müssen und welche Diät Sie evtl. einhalten müssen.

Prebiotika zur Darmsanierung

Man kann sagen ohne Prebiotika keine Probiotika. Bei Prebiotika handelt es sich um Nahrung für unsere Darmbakterien. Wenn wir keine Prebiotika über die Nahrung oder bei einer Sanierung zusätzlich mit einem Präparat zuführen, müssen unsere Darmbakterien sterben oder werden in ihrer Anzahl und Diversität empfindlich gestört.

Bei Prebiotika handelt es sich um spezielle Kohlenhydrate die nicht oder nur schwer verdaulich sind, sogenannte Ballaststoffe. In welche Nahrung die besten Prebiotika zu finden sind finden Sie im Abschnitt „Ernährung bei einer Darmsanierung“.

Als Therapieprodukt sind viele Präparate auf dem Markt. Eines der besten Präparate mit sehr guter Verträglichkeit und vielen Studien dazu sind, Präparate mit Akazienfasern (ein Ballaststoff aus Akazienfasern). Dies Akazienfasern bewirken:

  • Zunahme von den wichtigen Bifidobakterien und Laktobazillen
  • Erhöhung von Gesamtkeimzahl und Diversität
  • Vermehrung der wichtigen Bakterien wie z.B. Faecalibacterium.prausnitzii und Bacteroides
  • Reduktion von Cl. perfringens
  • wirkt gegen Entzündungen des Darmes und hat eine positive Wirkung auf das Darmimmunsystem
  • wirkt gegen freie Radikale als Antioxidans
  • wirkt regulierend auf Blutzucker

Die Ernährung bei einer Darmsanierung

Nicht nur Probiotische Medikamente und Präbiotika sind für die Darmsanierung wichtig, sondern auch die Ernährung. Auch für ein zukünftig stabiles Darmmilieu, ist die Ernährung entscheidend. Sie beeinflusst die Zusammensetzung unseres Mikrobioms (Darmflora) und damit auch damit auch den Ablauf vieler biochemischer Reaktionen im Darm. Durch die Darmbakterien welche Nahrungsbestandteile wie Ballaststoffe, Aminosäuren in bioaktive Substanzen umwandeln, welche für einen gesunden Stoffwechsel unverzichtbar sind.

Die wichtigsten Punkte in Bezug auf die Ernährung und die Mikrobiota (Darmflora). Sowohl im Hinblick auf die Ernährung, als auch auf eine über die Darmsanierung hinaus gehende stabile Flora.

  • nicht zu viel Essen zum Trinken um die Darmsäfte nicht zu viel zu verdünnen
  • viel Ballaststoffe zu sich nehmen: d.h. nicht nur Vollkorn statt Weissmehl, folgende Lebensmittel haben besonders Wertvolle Ballaststoffe für die Darmflora: Linsen, Erbsen oder weissen Bohnen, Kichererbsen, Himbeeren, Blaubeeren oder schwarze Johannisbeeren, Nüsse (möglichst ungeschält ausser Erdnüssen), Mandeln, Baumnüsse, Mandeln, Mohn, Leinsamen (geschrotet) z.B. als Zusatz in Müesli, Schwarzwurzeln, Topinambur, Karotten, Artischocken, Kohlgemüse
  • keine Konservierungsmittel und künstliche Süssstoffe einnehmen
  • Nicht riesige Mengen aufs Mal essen.
  • Weizen durch anderes Kohlenhydrat reiche Lebensmittel ersetzen wie Urdinkel, Hafer, Roggen, Hirse, Quinoa, Mais, Reis etc. Dabei geht es nicht primär um das Gluten sondern vor allem dem Stoff ATI (Amylase-Trypsin-Inhibitoren) welche in den modernen Weizen gezüchtet worden ist.

Falls Sie vermuten, dass Sie unter einer Darmflorastörung leiden und etwas dagegen tun möchten, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Wir führen mit Ihnen unter unserer Anleitung eine massgeschneiderte oder eine allgemeine Darmsanierung durch. Bei eine massgeschneiderten Lösung wird vorgängig Ihr Darmmilieu analysiert. Hier kann festgestellt werden, welche Bakterien dominieren, ob Sie einen geschädigten Darm haben usw. Für eine Darmsanierung ist es nicht zwingend notwendig persönlich die Praxis zu besuchen, wie bei jeder Therapie ist eine persönliche Begegnung jedoch immer von Vorteil. Lassen Sie sich in unserer Praxis Beraten um Ihren Beschwerden auf die Spur zu kommen. → Hier finden Sie unseren Kontakt

Unsere Labortests betreffend Darmflora und Darmfunktion

Bei uns haben Sie die Möglichkeit diverse Labortests betreffend dem Darm durchzuführen zu lassen. Im Testpreis inbegriffen sind jeweils: Testset, Portokosten, Labortestung, Auswertung, Interpretation und Empfehlungen zum Vorgehen.

Einer Übersicht über alle unsere Labortests finden Sie hier.

Facebooktwittermail