Ekzem / Hautauschlag natürlich behandeln

Wie versteht man ein Ekzem oder Hautausschlag naturheilkundlich?

Naturheilkundlich betrachtet geht man davon aus, dass Hautbeschwerden lediglich ein Ausdruck eines inneren Leidens sind. Mit anderen Worten der Stoffwechsel ist gestört. Oft handelt es sich, naturheilkundlich gedacht, um Stoffwechselendprodukte des eigenen Körpers, welche nicht auf normale physiologische Weise ausgeschieden werden können über Niere, Leber-Galle, Darm usw. Eine akute Hautinfektion mit Viren, Pilzen oder Bakterien muss aber ausgeschlossen werden!

Wie kann eine Besserung erreicht werden?

Das Ziel einer Besserung kann evtl. erreicht werden, wenn die Hintergründe über diverse naturheilkundliche Diagnoseverfahren beleuchtet werden. In der Praxis werden oft folgende Methoden angewendet: Irisdiagnose, Zungendiagnose, Labordiagnose und Ermittlung der Krankengeschichte. All diese Verfahren geben Auskunft über Grundschwächen des Stoffwechsels. Die einzelnen Fragmente der Analyse müssen dann noch miteinander verwoben werden um schlussendlich eine Therapie daraus zu formulieren. Wichtig ist, dass die Ernährung einbezogen wird.

Manchmal ist ein Hautausschlag nur etwas vorübergehendes, welches keine vertiefte Abklärung braucht. In solch einem Fall kann es durchaus angebracht sein, die Symptome zu lindern, bis der Körper die Sache selber erledigt hat. Hier gibt es für verschiedene Hauterscheinungen gute pflanzliche Präparate welche in Frage kommen. So sind zum Beispiel der Herzsamen oder die Mahonie zu nennen, welche eine der meist verwendeten Substanzen für eine symptomatisch naturheilkundliche Behandlung sind.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email