Depression naturheilkundlich betrachtet

Die folgende Checkliste gibt eine Übersicht über mögliche Ursachen. Meistens gehen Depressionen mit Müdigkeit und Abgeschlagenheit einher. Grundsätzlich können Müdigkeit und Abgeschlagenheit jedoch auch eine eigenständige Krankheit sein. Festzustellen ist, dass beide Erkrankungen oft sehr ähnliche oder sogar gleiche Zusammenhänge haben können.

Mögliche Ursachen

Dies ist keine vollständige Liste und soll nur einige auslösende oder verstärkende Gründe von Depressionen beleuchten.

  1. Bewegungsmangel
  2. Lichtmangel
  3. Leberstörungen oft verursacht durch Darmflorastörungen
  4. Darmflorastörungen verursacht z.B. durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten, schlechte Ernährung, Darmpilze, Schwermetallbelastungen, schwache Verdauungsleistung…
  5. Psyche: Stress, Überarbeitung, soziales Unwohlsein, emotional nicht verarbeitetes
  6. schwere Erkrankungen wie z.B. Krebs
  7. Umwelteinflüsse: z.B. Elektrosmog, Schwermetalle
  8. Vitamin- oder Mineralstoffmangel: v.a. Eisen, Magnesium, Q10, Vitamin D, Zink, Folsäure, Calcium, B12, B6, Pantothensäure, essentielle Fettsäuren
  9. Wechseljahre, Periode
  10. Schilddrüsenunterfunktion
  11. Schlafapnoe

Einige Ursachen im Detail

Bewegungsmangel

Bewegung bringt unseren ganzen Stoffwechsel in Schwung. Es werden dabei „Glückshormone“ ausgeschüttet und die Versorgung der Organe mit Nährstoffen und Sauerstoff kann besser gewährleistet werden. Unser Gemüt und unsere Vitalität profitiert enorm davon.

Sauerstoffmangel ist vor allem im Alter ein Thema, wobei die Ursachen mannigfaltig sein können: zu geringe Lüftung der Wohnung, zuwenig Bewegung, falsche Atmung, Kreislaufbeschwerden und oder eine schwache Lungenfunktion.

Es gibt diverse Kräuter wie z.B. Ginkgo und andere Pflanzensubstanzen als auch Schüsslersalze, welche die Sauerstoffversorgung der Zellen positiv beeinflussen können.

Darmflorastörungen und Entzündungen im Darm

Haben Sie gewusst, dass 80-90% des Glückshormons Serotonin im Darm hergestellt wird? Auch andere wichtige Hormone haben unter anderem ihren Ursprung im Darm. Aber achtung, das im Darm gebildete Serotonin kann die Blut-Hirnschranke nicht überwinden! Das Serotonin muss deshalb direkt im Gehirn gebildet werden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass leichte Entzündungen im Darm, wie sie bei Lebensmittelunverträglichkeiten vorkommen, die Herstellung von Glückhormonen behindern und auch die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen beeinträchtigen.

So kann die Aminosäure Tryptophan, welche ein wichtiger Rohstoff für die Herstellung des Glückshormons Serotonin ist, nicht mehr in dieses umgewandelt werden. Das heisst, statt der Umwandlung in Serotonin wird Tryptophan nur in den unwirksamen Stoff Kynurenin umgewandelt.

Vor allem wenn die Depression auf keinerlei Ursachen zurückzuführen ist, ist ein erster möglicher naturheilundlicher Ansatzpunkt für eine Therapie der Darm. Es ist erstaunlich welche Krankheiten alles über den Darm positiv beeinflusst werden können.

Fazit ist, dass Störungen in Darmflora und Darmwandimmunsystem durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Pilzbefall, Belastungen mit Giftstoffen usw. einen starken Einfluss auf unseren Gemütszustand und unsere Vitalität haben.

Leberbeschwerden

Die Leber wurde im Laufe der Menschheitsgeschichte noch nie mit so vielen belastenden Substanzen konfrontiert wie in der heutigen Zeit. Schwermetalle, Pestizide, chemisch synthetische Medikamente, Genussgift sowie Darmfunktionsstörungen führen zu dieser Belastung.

Die Leber ist zuständig für Entgiftung im Körper, hat viele Aufgaben im Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiss, baut gewisse Hormone ab, baut alte rote Blutkörperchen ab, speichert Eisen und einige Vitamine wie VitaminD, A, B12, K, E und bildet den Gallensaft.

Da die Leber viele entscheidende Funktionen im Körper inne hat, kann eine Überbelastung schnell einmal zu Gesundheitsstörungen führen.

Parasiten

Müdigkeit oder ein Stimmungstief kann durch eine Darmmykose (Darmpilz) verursacht werden. Darmmykosen können gleichzeitig auch Vitamin-B-Mangel und Zinkmangel verursachen.

Auch eine Borrelioseinfektion verursacht durch einen Zeckenbiss, kann neben vielen anderen Symptomen, auch Depressionen und Müdigkeit verursachen.

Bei einem Darmpilz ist eine spezielle Diät einzuhalten, kombiniert mit pflanzlichen Heilmitteln um hier Abhilfe zu schaffen.

Vitamine- oder Mineralstoffmangel

Vor allem Eisen, Magnesium, Coenzym Q10, VitaminD, Zink, Folsäure, Calcium, B12, B6, Pantothensäure sowie essentielle Fettsäuren fehlen.

Mängel haben jedoch auch wieder ihre eigenen Ursachen. So kann beispielsweise Vitamin-D-Mangel infolge Sonnenlichtmangels auftreten, oder man nimmt zuwenig VitaminD mit der Nahrung auf, der Darm ist geschädigt und Vitamin D wird trotz guter Ernährung nicht aufgenommen. Vitamin B12 kann fehlen, weil der Magen nicht korrekt funktioniert oder weil jemand ein strenger Vegetarier ist usw.

So sehen wir, dass in diesem Bereich wiederum unzählige Ursachen vorhanden sein können.

Wechseljahre, Periode

In den Wechseljahren und vor / während der Periode sind die Mengenverhältnisse der Hormone im Ungleichgewicht, so dominiert z.B. bei Periodenbeschwerden oder in der postmenopausalen Phase das Östrogen gegenüber dem Progesteron. Emotionale Schwankungen sind hier deshalb häufig anzutreffen.

Naturheilkundlich können Pflanzenextrakte, welche das Hormongleichgewicht wieder ins Gleichgewicht bringen evtl. helfen.

Therapeutisches Vorgehen

Die Massnahme richtet sich grundsätzlich nach der diagnostizierten oder vermuteten Ursache. Es ist nicht zwingend, dass alle unten aufgeführten Punkte durchgeführt werden müssen, alleine die schulmedizinische Diagnose und die naturheilundliche Ergänzung entscheiden über die Massnahmen.

Beispiel eines naturheilundlichen Vorgehens bei einer Depression ohne äusseren Anlass:

Unter äusseren Anlass verstehen wir z.B. einen Partnerverlust, soziale Probleme usw.

Mögliches Vorgehen bei einer Depression äusserem Anlass mit Hilfe der Naturheilkunde:

D.h. ein äusserem Anlass wie z.B. einen Partnerverlust, soziale Probleme usw., ist nicht ersichtlich.

Ein akute Situation erfodert immer auch akute Massnahmen. Deshalb ist in solch einer Situation immer der Psychiater die erste Anlaufstelle.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email